Warum es logisch ist, an Gott zu glauben, man das aber üben muss

Khola Maryam Hübsch hat ein Buch über ihren Glauben geschrieben: „Rebellion der Sehnsucht“ ist ein Manifest gegen eine Gesellschaft, die Gott für nebensächlich oder gar nicht erst existent hält. Sie schreibt zwar aus muslimischer Perspektive, vieles davon lässt sich aber auch als Christin unterschreiben. Gleichzeitig hilft die Lektüre, zu sehen, wo der christliche Zugang zu Gott dann doch ein anderer ist.

Hier ist meine Rezension für Evangelisches Frankfurt

Ein Kommentar zu „Warum es logisch ist, an Gott zu glauben, man das aber üben muss

Gib deinen ab

  1. Wie wärs zur Abwechslung mal mit Rezensionen von reinen „judäochristlichen“ Leitkulturprodukten? Muslime brauchen diese herablassende Bevormundung nicht auch noch. Viele Christen sollten sich doch mal wieder n anderes Opfer suchen für ihre ach so spirituelle Überlegenheit. Die Juden haben sie ja schon durch …

Datenschutzhinweis: Die Kommentarangaben und die Mailadresse werden an Automattic, USA (die Wordpress-Entwickler) übermittelt. Details hierzu in der Datenschutzerklärung (Link oben). Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑