Die Autorität der Gleichheit

‪Frage an die Atheist*innen hier: Wie kann man ohne das Konzept einer Schöpfung die Gleichheit aller Menschen behaupten? Warum Menschen als „Gleiche“ betrachten, wenn sie es doch offensichtlich nicht sind? Also: woher kommt die Autorität dieser Behauptung, wenn da kein „Gott“ ist?‬

3 Kommentare zu „Die Autorität der Gleichheit

Gib deinen ab

  1. Also erst mal steht in der Bibel nicht, alle Menschen wären gleich.

    M.E. ist der zentrale Satz: „Gott schuf den Menschen zu seinem Ebenbild, männlich wie weiblich.“

    Ebenbild Gottes war üblicherweise der Herrscher. Gott war in Babylon (u.a.) die Sonne, im Schöpfungstext: Das große Licht. Die ersten Zuhörer dürften sich m.E. gefreut haben, als sie hörten: Gott schuf das „große Licht und das kleine Licht“. Ich würde wetten, dass viele von den Juden im Exil heimlich dachten: Und Du, babyloniswcher König bist das Ebenbild – der großen Lampe am Himmel. (Unmengen an gedachten Smilies.)
    Wenn alle Menschen (trotz patriarchaler Zeit: unabhängig vom Geschlecht!) Gottes Ebenbilder sind, dann hat das was mit ihrem selbstbewusstsein gegenüber anderen Herrschern zu tun.

    Gleichwertig, aber grade die (m.E. nicht abschließende) Aufzählung von „männlich und weiblich“ zeigt doch, dass die Menschen gerade nicht gleich sind.

    Aber zurück zur Frage.

    Die ethischen Konzepte sehen eine ganze Reihe Modell für Gleichwertigkeit vor.

    Eines, an das ich mich aus Peter Singers Darstellung in seiner praktischen Ethik zu erinnern glaube, ist der Egoismus (aber das ist lange her).

    Es ist mein ureigenstes Interesse, als gleich(wertig) betrachtet zu werden, schon allein, um mich nicht als letzter in der langen Rangfolge wieder zu finden. Und auch nicht als vorletzter.
    Gut, wenn ich stark genug bin, kann ich alle anderen auf ihre Plätze verweisen. Aber das bedeutet, auch immer stark genug zu bleiben. Wenn ein Stärkerer kommt, hätte ich Pech gehabt.
    Habe ich mich aber für ein Konzept eingesetzt, das von Gleichwertigkeit ausgeht, kann ich nicht zu weit hinten runter fallen. Sofern genügend andere das Konzept teilen.

    Ansonsten könnte man in Wikipedia Anregungen holen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichheit#Geschichtliche_Entwicklung

    Aristoteles und Plato haben z.B. drüber nachgedacht.

    Thomas Hobbes geht von der Natur aus.

    Peter Singer ist mir nicht ohne Grund eingefallen, weil der Utilitarismus ein wichtigesd Moment ist und z.B. in der französichen Revolution war. Und Peter Singer ist nun mal ein Vertreter des Utilitarismus.

    Kant leitet den Gleichheitsgedanken aus dem Begriff der Freiheit ab. (Sagt Wikipedia.)

    Hilft Dir das weiter?

Datenschutzhinweis: Die Kommentarangaben und die Mailadresse werden an Automattic, USA (die Wordpress-Entwickler) übermittelt. Details hierzu in der Datenschutzerklärung (Link oben). Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑